E-werk von Busch&Mueller (BUMM).

Seit nun 11 Monaten benutzen wir auf unserer Radreise quer durch Europa, Westasien und einen kleinen Teil von Nordafrika das E-werk von Busch & Mueller. Bisher sind wir sehr zufrieden. Wir koennen uns keine Moeglichkeit vorstellen, auf unkomplizierte Art und Weise Elektrogeraete des "taeglichen Bedarfs" autark vom normalen Stromzugang zu laden.

Wir fahren 26 Zoll Reiseraeder mit Nabendynamo (Shimano, Schmidt). Eine vollwertige Beleuchtung war also an unseren Raedern vorhanden.
Um die Handhabung so einfach wie moeglich zu machen, habe ich die Kabel des E-werks und der Beleuchtung kurz ueber den Steckkontakten zum Nabendynamo zusammengeloetet und mit Schrumpfschlauch abgedichtet. So ist kein Umstecken der Kontakte notwendig und ein Kombinationsbetrieb moeglich.
Bei dieser Arbeit wurde das E-werk Kabel auch gleich auf die richtige Laenge gebracht. Es reicht von der Laenge bei uns also bis in die Lenkertasche hinein (E-werk liegt in der Lenkertasche mit den zu ladenden Geraeten). Die zu ladenden Geraete waren: Kamera (Foto, Video), MP3-Player, Handy. Fuer den Player reichte das mitgelieferte USB-Kabel aus. Das Handy wurde mit einem Adapterkabel aus dem Elektrofachhandel geladen (Kombination USB und Spezialanschluss fuer jeweiliges Handy (bei uns Sony)).

Bei der Video- und Fotokamera war es bei uns nicht ganz so leicht.
Da die Geraete ja nicht nur waehrend der Fahrt mit Direktstrom betrieben werden sollten (mit USB moeglich), sondern ihre Akkus aufgeladen, erforderte das in unserem Fall etwas Bastelarbeit. Die bei unserer Video-und Fotokamera notwendigen seperaten Akkuladegeraete wurden von uns mit einem Kabel (Fachhandel) versehen, welches direkt an die Ladekontakte des Akkus geht. Dazu war es notwendig das Geraet zu oeffnen um darin eine kleine Loetarbeit vorzunehmen. Ein kleines Loch in der Plastegehaesewand erlaubt dem Kabel sauber aus dem Geraet auszutreten. Die auch im Fachhandel erworbenen Steckkontakte (verdrehsicher, Polung muss stimmen!) brachten dann den Kontakt zu den von B&M mitgelieferten freikonfigurierbaren Kabeln und zum E-werk. Hoert sich vielleicht alles recht kompliziert an, ist aber mit etwas handwerklichem Geschick gut machbar. Wir sind auch keine Elektriker!
Das Einstellen der jeweiligen Stromstaerke und Spannung (wird am zu ladenden Geraet abgelesen) ist leicht ueber einen mitgelieferten Plastikschluessel zu machen. Falls einer verlorengeht oder abbricht ist Ersatz mitgeliefert und ein normaler (kleiner) Inbusschluessel geht auch.
Oft sind (zu feine) Einstellungen vorzunehmen die die Skalierung so nicht erlaubt. Nach unserer Erfahrung stellt das kein Problem dar. Man ist immer auf der sicheren Seite wenn man den naechstkleineren Wert einstellt. Dann verlaengert sich nur die Ladezeit etwas. Wie lange das Geraet/Akku an das E-werk muessen ist meistens in den jeweiligen Bedinungsanleitungen nachzulesen. Das sind aber Ideal- bzw. Richtwerte. Man muss eben das Geraet am Anfang immer mal anschalten und den Ladestand kontrollieren. So haben wir uns an die Zeiten herangetastet und diese auf eine kleine Liste geschrieben. Das E-werk faengt ab ca. 6 km/h mit dem Laden an und erreicht ab ca. 15 km/h sein Maximum (entspricht der Ladung aus der Steckdose).
Keine Angst, ihr koennt ruhig schneller fahren, der Rest wird weggepuffert.

Ein normaler Fotoakku braucht bei uns z.B. 3 Stunden Ladezeit. Ein Handy etwa gleichlange. Dabei fahren wir mit ca. 16km/h Durchschnittsgeschwindigkeit. Der Mehraufwand beim Treten ist eigentlich nicht zu spueren (wie beim Lichtbetrieb). Das E-werk ist nach unserer Erfahrung sehr robust. Regenwasser, ein Sandsturm in der Wueste und 11 monatiger Dauergebrauch haben unserem Geraet jedenfalls nicht geschadet. Lediglich die erhabene Skalierung ist vorm Zerkratzen zu schuetzen (bei uns mit kleiner Stofftasche). Das Gewicht ist minimal und bei einem 40-50kg-Reiserad unerheblich. Wir koennen das E-werk also uneingeschraenkt fuer Reiseradler empfehlen, die vom oeffentlichen Stromnetz unabhaengig sein wollen oder muessen. Ein Dynamo (idealerweise Nabendynamo) ist natuerlich erforderlich, sowie meistens einige kleinere Bastel-und Anpassungsarbeiten. Dann kann man eigentlich jedes nur denkbare Geraet mit dem E-werk laden und betreiben.

Logo: Busch und Müller