Mit dem Rad kommt man überallhin.
Mit dem Rad kommt man auch in die Herzen der Menschen.

Die Sattelkarawane – das ist für uns Lebensauffassung, Leidenschaft und Lust am Reisen. Und zwar auf zwei Rädern und durch eigene Kraft.

Wir sind zwei Rad-verrückte junge Menschen, die einfach gern auf ihren Stahlrössern durch die Lande ziehen und sich bei 24 Stunden Frischluft am Tag am wohlsten fühlen.

Das Reiserad ist für uns eine Möglichkeit mit angemessenem Tempo die Welt zu entdecken, ohne dabei die für den breiten Tourismus typischen Spuren zu hinterlassen. Indem wir uns die jeweiligen Distanzen, Menschen, Länder und Abenteuer erarbeiten - im Einklang mit unseren Körpern und deren Belastbarkeiten sowie der Umwelt. Das Rad ist dabei nicht nur Mittel zum Zweck sondern Schrittmacher und Perspektivgeber. Über diese Homepage laden wir dazu ein an unseren Abenteuern teilzuhaben.

Wir wollen nicht nur Einblicke in unsere bisherigen Touren gewähren, wir wollen auch demonstrativ für diese Art des nachhaltigen Reisens eintreten. Gern berichten wir mit einem ausführlichen Vortrag von unseren Reisen und den besuchten Ländern. Wir geben praxisnahe Tipps: von der Qualität des Reiserades bis hin zur Quantität des Gepäcks - und natürlich wie man im "Hotel der 1000 Sterne" möglichst spurenlos kocht und schläft.

Dabei sind Selbstbestimmung, Eigeninitiative, Risikofreudigkeit, Teamgeist und Nachhaltigkeit unsere obersten Gebote. Gute Reise...

POLEN 2015

25.08.2015
Ein Schwarzfußindianer berichtet aus dem (Fahrrad-) Sattel

Endlich Sommerferien, endlich Urlaub. Eigentlich alles super easy, denkt ihr. Aber nicht bei uns- meine Eltern wollten dieses Jahr mal wieder mit den Fahrrädern in den Urlaub.

weiter

VOM POLARKREIS ZU DEN PYRAMIDEN (2010-2011)
Deutschland-Skandinavien-Baltikum-Russland-Türkei


sattelkarawane auf einer größeren Karte anzeigen

01.06.2011
DIE SATTELKARAWANE IST IM HEIMISCHEN STALL ANGEKOMMEN

Nun sind wir beinahe wieder vier Wochen zurück in Leipzig und schon fällt es aus diesem Abstand nicht ganz leicht die letzten Tage unserer Reise zu kapitulieren, erscheint uns das Erlebte manchmal wie aus einem vergangenen Leben. Da müssen wir uns beim vielen Erzählen und Berichten manchmal kneifen und fragen: Waren das tatsächlich wir? Haben wir das echt gemacht? Erlebt? Gesehen? Aber eins nach dem anderen…

weiter